Kolonnaden

Wenn Sie auf einen romantischen Spazier gehen wollen.

Die bekanntesten Fotografien aus Karlsbad stammen aus dem Stadtzentrum. Machen Sie Ihre Familie mit der Prächtigkeit der Kurarchitektur bekannt und kosten Sie das Mineralwasser aus einer von 15 Heilquellen.

Mühlbrunnkolonnade

(Mlýnská kolonáda)

 

Die steingemauerte Neorenaissance-Kolonnade wurde in den Jahren 1871-1881 nach einem Projekt des hervorragenden tschechischen Architekten Josef Zítek erbaut. Die Attika der Kolonnade zieren zwölf allegorische Sandsteinstatuen, die die einzelnen Monate des Jahres symbolisieren.

 

Im Inneren der größten Karlsbader Kolonnade sprudeln gleich fünf Mineralquellen: der Mühlbrunnen, die Rusalka-Quelle, Fürst-Wenzel-Quelle, Libussa-Quelle und Felsenquelle.

Sprudelkolonnade

Vřídelní kolonáda

 

Die moderne, verglaste Stahlbetonkolonnade im funktionalistischen Baustil aus dem Jahre 1975 birgt die beliebteste und attraktivste Karlsbader Mineralquelle. Der Geysir  des Sprudels (tsch. Vřídlo) stößt seine Wasser bis in 12 Meter Höhe aus.

 

Die heutige Kolonnade ist der nun schon dritte Kolonnadenbau in diesem Bereich. Ursprünglich stand hier eine Empire-Kolonnade aus dem Jahre 1826, die in den Jahren 1878-1879 von einer herrlichen gusseisernen Kolonnade aus der Werkstatt der Wiener Architekten Fellner und Helmer abgelöst wurde.

Schlosskolonnade

Zámecká kolonáda

 

Das für die Öffentlichkeit unzugängliche Schlossbad (Zámecké lázně) entstand zu Beginn des 21. Jhd. durch einen Jugendstil-Umbau der in den Jahren 1910 – 1912 erbauten Schlosskolonnade und zwar nach einem Projekt des Wiener Architekten Johann Friedrich Ohmann.

 

Allein den Patienten des Schlossbades bleibt es so vorbehalten, das Relief des Quellengeistes zu bewundern. Frei zugänglich blieb allein der Pavillon mit der Quelle des Oberen Schlossbrunnens, der Untere Schlossbrunnen wurde zur Markkolonnade abgeleitet.

Gartenkolonnade

Sadová kolonáda

 

Die zierreiche, montierte gusseiserne Kolonnade ist der letzte Rest der ehemaligen Konzert- und Restauranthalle des sog. Blansko-Pavillons, der in den Jahren 1880 – 1881 nach einem Projekt der berühmten Wiener Architekten Fellner und Helmer errichtet wurde.

 

Seit 2001 sprudelt hier die Schlangenquelle (Hadí pramen) und von der Kolonnade aus ist ebenfalls die Parkquelle im Souterrain der Militärbadeanstalt (Vojenský lázeňský ústav) zugänglich.

Marktkolonnade

Tržní kolonáda

 

Die mit üppigen Schnitzereien verzierte Holzkolonnade im Schweizer Stil wurde in den Jahren 1882 – 1883 nach einem Projekt der berühmten Architekten Fellner und Helmer im Bereich des historischen Marktes unterhalb des Schlossturms errichtet. Zu Beginn der 90er Jahre des 20. Jhd. wurde die Kolonnade dann einer kompletten Rekonstruktion unterzogen. Im Inneren der Marktkolonnade sprudeln drei Mineralquellen: Die Quelle Karls IV., der Untere Schlossbrunnen und die Marktquelle.

 

source: karlovyvary.cz & kvpoint.cz

Das könnte Sie auch interessieren ...
Wo kann man Golf spielen?

Im Flusstal Teplá nicht weit von Luxury Wellness Resort Retro Riverside entfernt liegt das grüne Paradies. Das Paradies, welches einer…

Hans-Heiling-Felsen

Die Felsenstadt aus Granit ist ein Werk der Eger (Ohře), die sich zwischen Loket (Elbogen) und Doubí (Aich) in einem tiefen Canon durch das Karlsbader…

Märchengeschichte

Burg Loket & Schloss Bečov   Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit dieser historischen Stadt ist die romanische Burg Loket (Elbogen) vom Anfang des 13.…